Caroline Achaintre<br />
Alberich, 2022<br />
Foto: Stefan Rohner<br />
© bei der Künstlerin

CAROLINE ACHAINTRE

Doppelgänger

12. Februar – 11. Juni 2023

Einführung: Dr. Simone Schimpf, Direktorin Neues Museum,
Staatliches Museum für Kunst und Design Nürnberg

Die deutsch-französische Künstlerin Caroline Achaintre (*1969 in Toulouse) arbeitet mit unterschiedlichen Materialien und Techniken. Neben Aquarellen und glasierten Keramiken entstehen vor allem beeindruckend große Tapisserien. Bei ihrem Schaffen lässt sie sich sowohl von der Hoch- als auch von der Popkultur, vom deutschen Expressionismus, der Volkskunst aber auch vom mitteleuro- päischen Karneval bis hin zu Horror, Heavy Metal und Science-Fiction inspirieren. Das Ergebnis sind äußerst vielschichtige und rätselhafte Werke mit zumeist doppeldeutigen Titeln. So interessiert sie auch philosophisch, psychologisch, motivisch und thematisch der „Doppelgänger“.
Caroline Achaintre ist in Fürth bei Nürnberg aufgewachsen und lebt heute in London. Seit  2018 ist sie Professorin für Textile Kunst an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle.